Lernen zuhause-Präsenzunterricht 20-21 » Dokumentenkameras

Kriterienliste

Diese Liste soll eine Anregung sein, vielleicht treffen nicht alle Punkte auf Ihre Situation an der Schule zu … Auch die Priorität zu setzen ist nicht immer leicht: Vielleicht kauft man unterschiedliche Geräte? Anspruchsvolle mit echter Optik für exakten Zoom für den NaWi-Raum und einfache für die Klassenräume oder den mobilen Einsatz?

Preis/Leistung – Man kann mit Billigkameras die ganze Schule ausstatten, aber wenn die Leistung ungenügend ist? Eine wirklich „preis-werte“ Lösung ist nicht leicht zu finden, eine Kamera zum Preis eines LAPTOPS scheint doch recht teuer …

Robustheit – Wenn sie auch von den Kindern bedient werden soll und hin- und hergeräumt wird, muss sie einiges aushalten. Bewegliche Elemente sollten stabil verbaut sein.

Bedienbarkeit – Manche günstigen Kameras sind nur über die Software zu bedienen (Zoom, Fokus). Besser ist eine Bedienung (auch) am Gerät selbst per Schalter.

Bild-Qualität – Die Daten (HD, Auflösung …) sagen hier oft nicht viel! Das Gerät selbst muss überzeugen. Daher bietet es sich an, sich ein Testgerät zu bestellen oder in einer anderen Schule anzusehen.
Unter der Kamera live schreiben mit Stift auf Papier und ein fließendes Bild am Board oder Beamer dabei zu haben – das ist eine wichtige Eigenschaft. Das Schreiben mit elektronischen Stiften vor allem in den unteren Klassenstufen bewährt sich nur teilweise. So kann die Lehrkraft mit Hilfe der Kamera auch live in Schülerheften schreiben, Schreibvorgänge demonstrieren …

Videoaufnahmen – Ein wichtiger Punkt. Kann man mit der Kamera Videos wie z. B. Erklärvideos unter der Kamera gleich al mp4-dateien speichern? Das ist praktisch für den fernunterricht und die Arbeit mit einer Lernplattform. Auch die Schüler*innen können so unkomplizerit arbeiten.

Mikrofon – Viele Kameras haben ein Mikrofon eingebaut für die Videoaufnahme.

Handling: Kann man die Kamera intuitiv bedienen? Oder muss man erst die Bedienungsanleitung durcharbeiten? Hat sie „zu viele“ Funktionen, die eigentlich eher stören?

Anschluss – Manche Kameras schließt man nur per USB an, andere brauchen zusätzlich noch einen Stromanschluss (Steckdose … Kabel!). Und welche Anschlüsse benötigt man noch? Sollen externe Geräte angeschlossen werden, soll die Kamera direkt an einen Beamer angeschlossen werden können? (HDMI! VGA wird immer seltener unterstützt). Teure Kameras haben hier viele Anschlussmöglichkeiten. Braucht man sie?
Für die interaktiven Boards und Panels gibt es Dokumentenkameras der jeweiligen Anbieter. Sie integrieren sich in die jeweilige Boardsoftware. Ansonsten gelten auch hier die anderen Kriterien dieser Liste.

Lichtempfindlichkeit – Ist das Bild am Board oder Beamer hell genug mit der Kamera? Manche Kameras haben ein LED-Licht eingebaut zur Unterstützung.

Zoom – Man unterscheidet zwischen Digitalzoom (also nur elektronische Vergrößerung) und optischem Zoom (mit Glaslinsen). Der optische Zoom ist qualitativ meist besser – und die Kamera teurer. Das empfiehlt sich vielleicht für den speziellen Gebrauch in NaWi.

[TSe Sep 2020 RF Verbund 2]

image_pdfimage_print