Fachgruppe Medienbildung » Medienfortbildung unter Corona-Bedingungen

Hinweise zur Durchführung von Fortbildungen, Beratungen und Unterstützung im Bereich „Digitale Medienbildung“ unter den Bedingungen der Pandemie.

Es gelten die Hygienekonzepte der Schulen und der regionalen Fortbildung.

Diese Anmerkungen sollen als Anregung und dienen zu weiteren Planungen und zum Abgleich mit den vorhandenen Hygienekonzepten.

Übersicht – Welche Formate haben wir zur Verfügung für Fortbildungen, Beratungen, Workshops, Studientage? … wie planen wir?


Studientage online

Zur Vorbereitung von Online-Studientagen finden Sie hier einige Informationen und Materialen hand


Die regionale Fortbildung führt an Ihrer Schule einen Online-Kurs durch? So kann es aussehen mit Edudip. So können Sie sich vorbereiten und es einrichten. (Beamer, Teilnehmergeräte …)
Infodatei

In der Infodatei wird der Aufbau ausführlich beschrieben, in den beiden Schaubildern unten sieht man es in der Kurzübersicht.

Variante 1
Die Teilnehmer/-innen in der Schule schauen nur am Board oder Beamer, die Lehrkraft dort vermittelt per Chat oder Sprache.
> Geringer Anspruch an Schul-DSL und WLan

made with freepik.com

Variante 2

Alle Teilnehmer/-innen sind einzeln im Kurs eingeloggt und chatten mit dem/der Moderator/-in. Sie können mit Bild und Ton „reingeschaltet“ werden.
> Hoher Anspruch an Schul-DSL und WLan

made with freepik.com

Häufig gestellte Fragen der Schule zurzeit …

  • Wie erstellt man ausfüllbare PDF-Dateien?

hand https://fortbildung-verbund2.schule.de/onlinefortbildungen/online-aufgaben-erstellen/

  • Wie kann ich die DSL-Leitung meiner Schule verbessern?
    Da die Digitalpakt-Glasfaser (mit Baumaßnahmen verbunden) wohl noch etwas bis zur Umsetzung braucht, gehen viele Schule den Weg, die t@school-Lösung aufzuwerten von16 MBit auf z. B. 100 Mbit (je nach Standort). Eine Abstimmung mit dem Schulträger sollte zurzeit unbedingt stattfinden (t@school-Formular).

Studientage

Studientage im herkömmlichen Sinne „leben“ auch von der Begegnung der Kolleg/-innen auf engem Raum, im Schulflur, am selbst mitgebrachten Buffet, in der Pause in der Sitzecke. Geht das jetzt so?

Wie viel Menschen passen wirklich mit Wahrung der Abstandsregel in die Aula oder den Mehrzweckraum? Wie lange kann man dort konzentriert zuhören mit oder ohne Maske? Wie ist das Hinein- und Hinausgehen geregelt?

Kann man den Studientag in einen Präsenzteil und einen Onlineteil aufteilen?

Gibt es Alternativen zu einem herkömmlichen Studientag? Um welche Inhalte soll es genau gehen und wie könnte man diese anders, passender zur Situation, umsetzen?

Ist das Desinfizieren beim Raumwechsel von Arbeitsgruppen berücksichtigt und bei der Nutzung digitaler Medien und Geräte? (Tastaturen, Computermäuse …)

Gibt es die Möglichkeit, Teile des Studientags digital zu übertragen auch an Lehrkräfte, die im Homeoffice sind?

Beratungen in kleinem Kreis (Schulberater/-in + Schulleitung, Steuergruppe)

Wir arbeiten zusammen an einem Flipchart – werden die verliehenen Stifte für das Brainstorming danach desinfiziert?

Werden Materialien (Handouts, digitale Geräte, Mikfofon …) herumgegeben? Ist eine Desinfektion notwendig?

Ist der Raum groß genug um Abstand zu halten?

Workshops in Präsenz

Im Computerraum bei einer Medienfortbildung kann nur EINE Lehrkraft an EINEM PC sitzen und arbeiten. Zwei Lehrkräfte dicht nebeneinander haben nicht genügend Abstand zueinander – das Tragen einer Maske reicht vermutlich (?) nicht oder nur kurzfristig zum gemeinsamen Schauen auf einen Monitor?

Der Wechsel der Arbeitsplätze muss einher gehen mit Desinfektion (Tastatur, Computermaus). Vorteilhaft sind eigene digitale Geräte der Teilnehmer/-innen. Geht das mit dem WLan vor Ort? Kann eine Kabelverbindung zum Schulnetz helfen?

Kopfhörer sollten selbst mitgebracht werden.

Die Raumgröße muss zur Anzahl der Teilnehmer/-innen passen.

In Computerräumen ist das Abstandsgebot oft nicht einzuhalten, weil die PC zu dicht nebeneinander stehen. Man kann so nicht alle Plätze nutzen.

Computerräume lassen sich oft nicht ausreichend belüften. Geräte und Beamer erzeugen Wärme.

Online-Alternativen

Vollkommen-Online

Die ganze Veranstaltung findet als Videokonferenz statt. Das ist technisch anspruchsvoll. Die Atmosphäre „kommt auch nicht rüber“. Eine 1:1-Übertragung eines „normalen“ Studientags, wie ihn alle kennen, scheint schwer bis unmöglich. Neue Möglichkeiten müssen erarbeitet werden.

Teilweise-Online (Mischformen und Alternativen sind möglich …)

Beispiel:

[update Okt 2020] Ob überhaupt eine Präsenzphase mit einer größeren Gruppe an Lehrkräften/Erzieher/-innen möglich ist muss anhand der aktuellen Infektionslage geklärt werden.

Sollte es präsent sein, sind die Teilnehmer/-innen vielleicht in verschiedene Räume verteilt. Smartphone-Aktivitäten der Teilnehmer/-innen (Kahoot, Mentimeter …) sind hier möglich. Anstelle einer Papier-Pinnwand mit Wortkarten kann eine Mentimeter-Abfrage gemacht werden. Jede/r schreibt seinen Beitrag ins Handy, es erscheint an der Beamerleinwand/am Board vorne im Gruppenraum. Auch ein Zumpad ist möglich. Zu einer Thematik/Fragstellung schreiben die Teilnehmer/-innen von verschiedenen Orten zeitgleich auf EINE Online „Pinnwand“.

Zeitgleich verteilen sich die Teilnehmer/-innen einzeln mit Geräten im Haus, im Café … und schauen, bearbeiten … Erklärvideoangebote, Lesetexte im Lernraum, Aufgaben aus den Fachkonferenzen; man arbeitet allein oder zu zweit (Klassenteam) …Links zu Unterrichtsmaterialien, Online-Kursen usw. werden dazu angeboten … es gibt eine ONLINE-Sprechstunde per Videokonferenz, die man jederzeit „anrufen“ kann währenddessen (d. h. die IT-Betreuerin sitzt mit ihrem Laptop im Café 😉

Viele Einzelfragen noch …

  • Sicherung der Arbeitergebnisse
  • Bildung der Mini-Arbeitsgruppen/Zweiergruppen
  • Zeitplanung
  • Geräteaussttatung
  • WLan der Schule oder eigenes Netz?
  • und und und …

[TSe Okt 2020]

image_pdfimage_print